Sketching-Walk Lübeck I

Die Altstadt Lübecks ist prädestiniert für Sketching-Walks mit kleinen Gruppen. Ich biete zweistündige Kombinationen aus Stadtführung und Zeichenkurs an. Die Teilnehmer bekommen das Zeichenmaterial von mir zur Verfügung gestellt, mit einer entsprechenden Einführung in die Technik. Während des Skizzierens erläutere ich die historische Bedeutung des Gebäudes. Wir verweilen ca. 15 Minuten an jedem Standort. Die Skizzen müssen dadurch recht schnell angefertigt werden. Das führt dazu, dass sie in ihrer Unvollständigkeit sehr locker und interessant wirken. Manchmal werden aus meinen Erläuterungen Zitate als Textblock in die Zeichnung eingefügt. Die Teilnehmer sind am Ende meist überrascht über die Qualität ihrer Zeichnungen, die in dieser ungewöhnlichen Situation entstanden sind und freuen sich über ihre ganz persönliche Erinnerung an einen besonderen Lübeck-Spaziergang.


Vor dem Burgtor trafen wir uns und spazierten durch die Große Burgstraße zur Kleinen Burgstraße zur Engelswisch.
Themen waren hier die Festlegung eines Schwerpunktes, Licht und Schatten, sowie ein bisschen Perspektive, weil es sich in der Engelswisch so anbot.



Auch der Petersilien-Gang bot sich an für Licht und Schatten-Studien, im Bäcker-Gang lockte eine schöne Silhouette und im Sievers-Thorweg stellten gerade künstliche und lockere natürliche Linien einen interessanten Kontrast dar.

Sketching-Walk Lübeck II

Zwei weiter Stunden verbrachten wir auf einem anderen Rundgang zwischen Vereinigungsgang und der Breiten Straße.

Im Vereinigungsgang sorgten die blauen Fenster in Kombination mit den Backsteingebäuden und dem üppigen Bewuchs für Furore.
In der Glockengießerstraße wurde mit großer Begeisterung die Giebelsituation des Freibäckerhaus mit dem schmalsten Haus Lübecks daneben festgehalten. Der Glandorfsgang bot sich ganz wunderbar für eine Perspektivstudie an, während die Idylle des Glandorfshofes einfach nur Lust auf eine schöne Zeichnung machte.

Jacobikirche und Heiligengeist Hospital stellten einen schützenden Rahmen für die Dachsilhouetten der großen Burgstraße dar, für uns eine großartige Möglichkeit für Perspektivstudien mit mehreren Fluchtpunkten. Unser Spaziergang endete in einem Biergarten in der Breiten Straße. Entspannt bei einem erfrischenden Getränk konnten wir von dort abschließend noch eine Licht- und Schattenstudie vom gegenüberliegenden Gebäude anfertigen und dabei ausgiebig fachsimpeln.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

zehn + 2 =

Scroll to Top
Sketching-Walk Lübeck I - Kunstpunkt 16